Porträts

A-Modell

1 2
4 3
6 5
7 8

Balzac, der Kritiker

Der intuitiv-logische Introvertierte
(irrationell)
INTp

© Text: I.Weisband, Handbuch für die Sozionik, 1986.
© Porträts: Je.Filatova, Die Persönlichkeit im sozionischen Spiegel, 2001.
© Überzetzt von Igor Weisband, 1999, und Reinhard Landwehr, 2002.

Honoré de Balzac (1799 - 1850) - der französische Schriftsteller ("Tolldreiste Geschichten", "Die Menschliche Komödie")

1. Ein fantasievoller Mensch. Ein INTp besitzt eine starke intellektuelle Einbildungskraft. So schuf Honoré de Balzac in "Die Menschliche Komödie" Porträts von 2000 Menschen, die er lebendiger dargestellt hat als es die wahren Menschen je sein könnten. "Ihn kann man vielleicht mit einem Kontrolleur einer Stadtverwaltung vergleichen", schrieb über ihn sein französischer Schriftsteller-Kollege André Maurois. Ein "Balzac" überrascht durch die Genauigkeit der wahrgenommen und dargestellten Einzelheiten. Genauso frappierend ist die phantasmagorische Welt, wie man sie etwa bei dem kolumbianischen Erzähler Gabriel García Márquez, einem Vertreter des so genannten Magischen Realismus, findet. Dank dieser Eigenschaft sieht ein INTp weit in die Zukunft hinein, indem er aus einzelnen Handlungen von Menschen ein gleichsam funktionierendes Modell zusammensetzt. Ein "Balzac" weiß überhaupt alles im voraus. Hätte er vor einer drohenden Gefahr oder anderen Unannehmlichkeit nicht gewarnt - die Erfolge interessieren ihn weniger -, würde er sich als ein überflüssiger und nutzloser Mensch vorkommen.

2.Pastorale Gelassenheit. Fast nie zeigt ein INTp Emotionen, sondern er schützt vielmehr seine Familie und Freunde vor ihnen; denn er ist fest davon überzeugt, dass zu starke Leidenschaften seinen Untergang bedeuten. H. de Balzac hat in seinem literarischen Werk immer wieder dargestellt, dass Leidenschaften wie eine zerstörerische Krebsgeschwulst anwachsen, die die Seelen zerfressen und schließlich alle übrigen Gefühle unterdrücken. Das trifft unmittelbar für seinen Dual "Cäsar" zu, also eine hyperaktive und sich stets begeisternde Persönlichkeit, die sich oft nicht mehr kontrollieren kann.

3. Ein tiefgreifender Analytiker. Für einen "Kritiker" ist es unmöglich weiterzuleben, wenn man die Gesetze missachtet, die die Welt lenken. Wer die wirkliche Sachlage nicht berücksichtigt, läuft für ihn seiner Katastrophe entgegen. Ein INTp zieht den Zynismus gegenüber der Heuchelei vor. Jede Situation, über die man ihm berichtet, begreift er schnell und beginnt dann sehr bald, seinem verblüfften Gesprächspartner von den Einzelheiten und Aspekten zu erzählen, die sein Partner selbst übersehen hatte. Seine Analyse ist dabei von jedem Selbstbetrug frei. "Das Leben ist nicht schlimmer als eine Küche, d.h. es gibt genauso viel Gestank, aber wenn man etwas zubereiten will, so muss man seine Hände schmutzig machen; es kommt dann nur darauf an, den Schmutz gut abzuwaschen. Hierin steckt die ganze Moral unserer Epoche", sagt Vautrin, ein Charakter Balzacs, über das Leben. Diese scheinbare Menschenfeindlichkeit kann jeden Menschen entmutigen - außer den Dual "Cäsar".

4. Menschfreundlichkeit. Bei allem Negativismus ist ein "Kritiker" von seiner Natur aus ein sanfter und nachgiebiger Mensch. "Er ist vor allem gegenüber den Menschen gut" schreibt die französische Romanautorin George Sand über ihren Freund Balzac, in dessen Herzensgüte sie sich auskannte. Der "Kritiker" mag die starken Menschen, die ihren Weg gut kennen und die Zugeständnisse erfordern, denn diese Menschen befreien ihn von der Notwendigkeit, sich Ziele ausdenken, sodass sie selbst die von einem INTp entwickelten Handlungsweisen einsetzen können. Dabei ist ein "Balzac" ein großer Schöpfer solcher Erfindungen. Ein "Kritiker" kann zwar einem Enthusiasten eine kalte Dusche verabreichen, aber er versteht es auch, Verzweifelten zu helfen, die Pech hatten, den Mut sinken ließen oder denen das Schicksal als eine feindliche Macht übel mitgespielt hat.

5. Geheimnisvolle Unzugänglichkeit. Eine gute Beschreibung des "Kritikers" gab eine litauische Studentin, die selbst ein "Cäsar" ist, als sie ihren Traumprinzen schildern sollte: "Er soll hübsch und klug sein. Seine Augen müssen groß und traurig sein. Er soll nicht redselig sein und keine Komplimente machen, sodass er den Eindruck eines Unerreichbaren erweckt. Er wird von Dutzenden Problemen geplagt, die meines Erachtens nicht außer Acht gelassen werden können. Mich ziehen seine Traurigkeit und seine Ernsthaftigkeit an. Ich bemühe mich, ihn lustig zu machen, seine Stimmung zu heben und ihm Freude zu bereiten. Wenn auf einer Party solch ein Junge anwesend ist, so langweile ich mich nicht." Das ist die bildhafte Darstellung eines Balzac, der in seinen Gefühlen sehr unbeständig ist, nicht zu Abenteuern neigt und den Wunsch hat, vollständig von den Forderungen des geliebten Menschen unabhängig zu sein.

Ihr Dual/Ergänzungstyp (der beste Partner in Ehe, Freundschaft, Arbeit): Cäsar (der Politiker) (der sensorisch-ethische Extravertierte).

Wenn diese Charakteristik Ihnen nicht passt, so schlagen wir Ihnen vor, Ihre Beschreibung unter den "Nachbartypen" zu suchen:

Mir gefällt das Können, analytisch zu denken, wie in einem Kriminalroman; aber, unterschiedlich vom oben beschriebenen Typ, fällt es mir oft schwer, dasselbe zu tun, obgleich ich in meinen Gefühlen und Seelenausbrüchen mehr Freiheit fühle

INFp

Ich bin mehr praktisch, schenke viel Aufmerksamkeit den "Einzelheiten", oft auch sorge für Angenehmheit und Bequemlichkeit für meine Nächsten

ISTp

Ich bin überhaupt nicht so kritisch gestimmt gegenüber der Welt, oft lasse ich mich durch etwas Neues, Ungewöhnliches fortreißen, schätze ungezwungenen Umgang und Verkehr

ENTp

Mein Lebenstempo ist viel schneller; vielleicht bin ich nicht imstande, genauso tiefgreifend Probleme zu bedenken, aber ich kann viel mehr Dinge machen für dieselbe Zeit

ENTj

Ich neige mehr zur Planung, Ordnung; ich bemühe mich, mich gegenüber andere Leute gerecht zu verhalten, dulde keinen Pressing an mich

INTj

Nicht nur mache ich gute Pläne, sondern bin auch imstande, meine Vornehmen konsequent, Schritt für Schritt, zu verwirklichen; ich schätze Ordnung und Disziplin

ISTj

Ich bemühe mich immer, andere Leute zu verstehen, und dulde Zynismus nicht

INFj

ßíäåêñ öèòèðîâàíèÿ

Porträts